Muster strukturen kunstunterricht

Hunterwasser erklärte: “Die gerade Linie ist etwas Feiglinges, das mit einer Regel gezeichnet ist, ohne nachzudenken oder zu fühlen; es handelt sich um eine Linie, die in der Natur nicht existiert.” [4]. Folglich sind seine Bilder mit Konturen verwurzelt, die ihren Raum in der Art von natürlichen Holzkorn- oder Zwiebelringmustern definieren. “Irinaland Over The Balkans” vereint seine Ideologie und Kunstinfertigkeit in einem organischen Bild. Das Gesicht von Irina Maleewa, einer bulgarischen Schauspielerin, die eine Beziehung mit Hunterwasser hatte, vermischt sich mit der Balkanlandschaft, um ihre animistische Bindung zu suggerieren. Alle Elemente des Gemäldes leben und atmen durch ein Kreislaufsystem aus Linie und Farbe, das mit ausdrucksstarker Energie um und zwischen jedem Bestandteil der Komposition pulsiert. In dieser Lektion wird veranschaulicht, wie Sie ein “Spiegel”-Wiederholungsmuster entwerfen, indem Sie ein beliebiges Bild (Foto oder Zeichnung) als Ausgangsmaterial verwenden. Wir bringen Ihnen bei, wie Sie eine einfache “Trace and Transfer”-Technik verwenden, bei der Sie Ihr Bild “spiegeln” und “flipen”, um ein nahtloses Design zu erstellen. In seiner Aquarellstudie oben verwendet Morris die verdrehten Formen des Akanthusblatts, um eine Wiederholungsmustereinheit für ein Tapetendesign zu erstellen. Geschickt ordnet er seine organischen Formen an, um die geometrische Struktur seines Musters zu verbergen, um eine natürliche Wand aus blattgrünen Formen zu erzeugen.

Die Idee war, die Natur als Ausdruck des Entwurfs Gottes als Gegenmittel zur gnadenlosen Inszenierung der industriellen Revolution ins Haus einzuführen. Es gibt zwei grundlegende Arten von Mustern in der Kunst: Natürliche Muster und Man-Made Pattern. Sowohl natürliche als auch vom Menschen gemachte Muster können regelmäßig oder unregelmäßig, organisch oder geometrisch, strukturell oder dekorativ, positiv oder negativ und sich wiederholend oder zufällig verhalten. In den 1600er Jahren vermischte der Barockstil weiterhin klassische Dekoration mit figurativer Malerei, um die Decken monumentaler Gebäude wie der St. Peters-Kathedrale in Rom, dem Louvre und dem französischen Palast Versaille zu verschönern. Im folgenden Jahrhundert zog der französische Adel von Versaille, um in kleinen Pariser “Hotels” zu leben. Diese kleineren Häuser wurden auch mit aufwendigen Ornamenten und Gemälden verziert, wodurch ein intimer dekorativer Stil entstand, der als Rokoko bekannt ist. Kritiker haben die Rokoko-Malerei als frivol beschimpft, aber diese wunderschön gestalteten Umgebungen, die sich integrierende Muster und illusionistische Malerei gehören zu den großen Errungenschaften dekorativen Designs. Janson 602 und 603. “Telephone Booths” von Richard Estes ist ein sehr detailliertes Gemälde, das auf einer Reihe von Fotografien basiert, die außerhalb von Macy es am Herald Square in Manhattan aufgenommen wurden. Es kontrastiert das formale Muster einer Reihe von rechteckigen Telefonzellen mit der informellen Oberfläche ihrer polierten Stahl- und Glasreflexionen. Der Rhythmus der Reflexion und Transparenz, monochrom und Farbe, hell und dunkel, erzeugt ein Flackern von Mustern über die Oberfläche des Bildes, um den Schrei und die Verwirrung von New York City darzustellen.

Verstärkt wird dies durch den Schatten, der das Detail der unteren Hälfte des Gemäldes erweicht und so den Kontrast und die Wirkung der oberen Hälfte erhöht. Die Figuren in den Ständen werden teilweise von den Türen verdeckt und durch reflektiertes Licht diffundiert, um ihre anonymen Formen in die abstrakte Gestaltung der Komposition zu integrieren.